Ihr Bewerbungsschreiber:
Dipl.-Ing. Till Tauber MBA

Bewerbung auf Englisch – Neue Möglichkeiten mit der Job Application!

Bewerbung auf Englisch

Die Bewerbung auf Englisch wird Job Application genannt. Heutzutage ist sie keine Seltenheit mehr.

Die Bewerbung auf Englisch ist nicht mehr die Ausnahme! In einigen Branchen ist eine Bewerbung auch Englisch nicht mehr unüblich, da viele Firmen Vertretungen im englischsprachigen Ausland benötigen, um im Zeitalter der Globalisierung erfolgreich zu sein. Auch in Deutschland gibt es genügend Arbeitgeber, bei denen Bewerbungen auf Englisch erwartet werden und zum Standard gehören. Unter ihnen sind viele größere Konzerne und namhafte Unternehmen, die sich auf die englische Sprache als festgelegte Größe geeinigt haben – auch wenn der eigentliche Studieninhalt oder die Stelle etwas anderes erwarten lässt und die Bewerber darauf oft nur wenig vorbereitet sind. Nicht nur die vermehrte Anzahl von nicht-deutschen Stellenbezeichnungen wie „Sales Manager“, „Junior Strategy Manager“ oder „Head of SEO“, sondern auch die tatsächlichen Ausschreibungen, in denen die Bewerber ihre Unterlagen auf Englisch (Job Application) einreichen, ist mittlerweile beträchtlich. Es gibt durchaus Personaler in einigen Unternehmen, die in Gesprächen plötzlich die Sprache wechseln und Ihnen Fragen auf Englisch stellen, um testen, wie geläufig Ihnen die englische Sprache wirklich ist und ob Ihre Angaben im Lebenslauf auch realistisch sind. Zudem kann man auch so Ihre Reaktionen auf unerwartete Ereignisse prüfen. Reagieren Sie in einem solchen Falle bitte so souverän wie möglich – ganz so als ob die Umstellung der Gesprächssprache ganz normal für Sie wäre.

Wie schreibt man eine Bewerbung auf Englisch?

Im Wesentlichen soll eine englische Bewerbung den gleichen Effekt beim Empfänger erzielen wie eine deutsche Bewerbung. Der Personalbearbeiter soll davon überzeugt werden, dass der Bewerber so interessant für das Unternehmen ist, dass die Einladung zum Vorstellungsgespräch sehr lohnenswert ist. Die englische Bewerbung besteht normalerweise aus einem Cover Letter (auch veraltet als Covering Letter bezeichnet), vergleichbar dem Anschreiben im Deutschen sowie einem Curriculum Vitae (auch CV genannt) bzw. Resume. Bewirbt man sich also in Großbritannien, so müssen dementsprechend ein Lebenslauf und ein Bewerbungsschreiben verfasst werden. Es bestehen dessen ungeachtet einige wichtige Unterschiede im Hinblick auf die Anlagen: Zeugnisse und Belege müssen im Normalfall nicht beigelegt werden, da man dem Bewerber mehr Vertrauen entgegenbringt als in Deutschland. Referenzen sind jedoch sehr wichtig und sollten immer genannt werden. Was ist denn nun mit Referenzen gemeint? In der Regel sind in englischen Lebensläufen Referenzpersonen angeführt, respektive Personen aus Ihrem ehemaligen Arbeitsumfeld, welche eine Vorgesetztenrolle oder Mentorenfunktion innehatten bzw. haben. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob es sich dabei um den Abteilungsleiter, den Senior Manager oder gar den Direktor handelt. Es ist bei englischen Bewerbungen ebenfalls wichtig, dass Sie sich von Ihrem vorherigen Arbeitgeber im Guten trennen, da Sie im Gegensatz zu der deutschen Variante mit dem Arbeitszeugnis keine Kontrolle darüber haben, was die Referenzpersonen im Kontakt mit Ihrem potenziellen Arbeitgeber über Sie preisgeben. Stilistisch gibt es auch einige Unterschiede, da einige formale Angaben bei der englischen Bewerbung nicht so sehr festgelegt sind – nach wie vor gilt jedoch: Das Anschreiben darf den maximalen Umfang von einer Seite nicht überschreiten und die wichtigsten Informationen sollten in einem flüssigen Text ausformuliert sein. Im CV dürfen ebenfalls keine Lücken vorhanden sein, ganz gleich ob damit nun die deutschsprachige oder englischsprachige Variante für das Vereinigte Königreich oder die USA gemeint ist. Ungenaue Angaben müssen immer vermieden werden, da sie keinen Mehrwert für den Informationsgehalt Ihrer Bewerbungsunterlagen darstellen. Streben Sie immer eine professionelle Bewerbung an, da es „die Eine“ perfekte Bewerbung nicht gibt.

Tipps zum Bewerbungsschreiben auf Englisch

Unterschiede zwischen einer Bewerbung in Großbritannien und den USA…

Es ist wichtig zu wissen, welche Unternehmenskultur im jeweiligen Unternehmen prägend ist. So gibt es Unternehmen in Deutschland, die eher eine Affinität zu Großbritannien haben (z. B. aus dem Bankensektor) und andere Firmen, die hauptsächlich Kontakte in die USA pflegen (z. B. aus dem Softwarebereich). Sprachlich gibt es einige Unterschiede, die zu beachten sind. Kulturell natürlich auch! Schon für die Anrede gibt es verschiedene Varianten: In der zeitgemäßen englischen Korrespondenz lässt man den Punkt hinter Mr. und Mrs. weg, in amerikanischen Geschäftsbriefen wird ein Doppelpunkt gesetzt, beispielsweise „Dear Mr. Hayers:“; außerdem steht die Betreffzeile in der amerikanischen Korrespondenz zwischen der Unternehmensadresse und der Anrede. Viele Begriffe im britischen Englisch werden mit „s“ anstatt wie in der amerikanischen Schreibweise mit „z“ geschrieben. Beispiele dafür sind: „customised“ (BE) und „customized“ (AE) oder „organisational“ (BE) und „organizational“ (AE). Bleiben Sie bitte konsequent entsprechend des gewählten Landes bei einer Schreibweise.

Englische Bewerbung UK

In UK sieht die englische Bewerbung anders aus als in den USA. So gibt es in der britischen Bewerbungsvariante den Curriculum Vitae, welcher in den USA Resume heißt.

Tipp: Das amerikanische Standardpapierformat ist nicht gleichzusetzen mit dem DIN-A4-Format, welches in Deutschland gilt! Bitte richten Sie das Format entsprechend aus -wählen Sie das „Letter“-Format in Ihrem Textverarbeitungsprogramm.

Ferner müssen Sie darauf gefasst sein, dass Sie eventuell mit den Unternehmen aus dem Ausland nicht nur per E-Mail, sondern auch am Telefon korrespondieren. Hilfreich ist es, seinen Namen buchstabieren zu können, was sich zunächst simpel anhören mag. Für unser „N wie Nordpol (Deutschland, Österreich) bzw. Nikolaus (Schweiz)“ gelten andere Buchstabiertafeln für das Britische und das Amerikanische; in der offiziellen Variante wäre dies dann „N for November“ (USA & international) und „N for Nellie“ (britisch). Es gehen natürlich auch Wörter aus der Alltagssprache, also „D as in door“. Das NATO-Alphabet (z.B. „Foxtrot“ für F) ist gut bekannt und bietet sich ebenfalls an – besonders, wenn Sie sich bei internationalen Regierungsorganisationen bewerben.

Gerne schreiben wir für Sie Ihre englische Bewerbung – egal ob Cover Letter, Covering Letter, Curriculum Vitae oder Resume!

Da wir bestens mit der englischen Sprache – mit der britischen wie auch der amerikanischen Variante – vertraut sind, übernehmen wir gerne die fordernde Erstellung einer englischen Bewerbung mit Cover Letter, CV bzw. Resume für Sie. Wir kennen uns nicht nur mit den sprachlichen Details aus, sondern auch mit den Feinheiten und Nuancen, die eine Bewerbung gelingen lassen. Britische und amerikanische Unternehmenskulturen kennen wir aus unserer eigenen Berufspraxis sehr gut. Initiativbewerbungen, die sogenannten Unsolicited Letters, schreiben wir selbstverständlich auch. Wie in der deutschen Variante müssen Sie das Interesse des Personalbearbeiters wecken, und zwar nach einer gründlichen und kontextbezogenen Recherche. Diese ist auch im Hinblick auf das mögliche Vorstellungsgespräch relevant und je mehr Sie über Ihren zukünftigen Arbeitgeber herausfinden, desto besser. Die Internetpräsenzen großer Unternehmen bieten die einfache Möglichkeit, sich mit den englischen Begrifflichkeiten der jeweiligen Unternehmenskulturen vertraut zu machen und diese als Anregungen für die eigene Bewerbung heranzuziehen. Es handelt sich zumeist um eine branchenübliche Business- und Fachsprache. Für die Erstellung Ihrer englischsprachigen Bewerbungsunterlagen berechnen wir Ihnen keinen Aufpreis gegenüber der deutschen Variante. Die Preise für Ihre individuelle Bewerbung auf Englisch finden Sie hier.

10 Gründe, Ihre englische Bewerbung schreiben zu lassen

Dieser Artikel zum Thema „Bewerbung auf Englisch“ stammt von Dipl.-Ing. Till Tauber MBA, dem Bewerbungsschreiber aus dem Raum Hannover / Braunschweig. Folgen Sie ihm auf Google+.

Kontaktdaten

Gerne können Sie uns mit Ihrem Anliegen kontaktieren. Am schnellsten geht es per E-Mail: info@tt-bewerbungsservice.de

Die Bewerbung schreiben lassen - professionell und individuell. Das Schreiben einer gelungenen Bewerbung benötigt viel Übung und Erfahrung. Nur mit einer hochwertigen Bewerbung werden Sie überzeugen.