Werbung

Interview mit Katja Lösche, HR-Management bei der ARTS Deutschland GmbH

1.
Als Anbieter von Beratungsdienstleistungen im Bereich der Luft- und Raumfahrt verfolgen Sie die vier Kernbereiche Engineering & Manufacturing, Consulting & Management, HR-Solutions sowie Training und zählen namhafte Unternehmen wie die Airbus Group oder die Lufthansa Technik AG zu Ihren Kunden. In welchem Ihrer Kernbereiche ist das Wachstum am größten und wo besteht der größte Bedarf an Personal?

Interview - ARTS Deutschland GmbH - Professionals for Aviation

Die ARTS Deutschland GmbH wurde vor 15 Jahren von Gerald Unger gegründet und ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Luft- und Raumfahrtbranche.

Unsere Kernbereiche richten sich immer nach den Bedürfnissen und dem aktuellen Entwicklungsstand unserer Kunden aus der Luftfahrtindustrie. Als Dienstleister möchten wir unsere Kunden in erster Linie ganzheitlich unterstützen und als strategischer Partner wahrgenommen werden. Daher richten wir uns nach deren Auftragslage und müssen dabei schnell und flexibel reagieren können. In allen unseren Kernbereichen verzeichnen wir eine steigende Nachfrage, weswegen wir unser Netzwerk an potentiellen Mitarbeitern immer weiter ausbauen. Momentan stehen bei unseren Kunden einige Entwicklungsprojekte kurz vor der Realisierung. Wenn hier die Produktion anläuft werden vermehrt Mechaniker, Lackierer, Einkäufer und Logistiker gebraucht. Aufgrund der immer komplexeren Abläufe in der Luftfahrt, beispielsweise im Zusammenspiel von Elektrotechnik und Informatik im Cockpit, ist auch davon auszugehen, dass der Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Informatikern weiter steigen wird.

2.
Was macht die Luft- und Raumfahrtbranche interessant für Bewerber/innen und was kann man selbst dafür tun, um dort einen gelungenen Einstieg zu finden?

Werbung

Die Luft- und Raumfahrt ist sehr facettenreich und bietet viel Entwicklungspotential für Berufseinsteiger. Zudem entwickelt sich die Branche stetig durch neue Technologien weiter und die Luftfahrt wird als weltweites Verkehrsmittel immer wichtiger. Das Schöne an der Luftfahrtbranche ist, dass man die Möglichkeit bekommt, den Traum vom Fliegen mitzugestalten und die Welt von Morgen positiv zu verändern. Eine weitere Besonderheit der Branche ist die Vielfältigkeit an Unternehmen und Personen, die benötigt werden, um am Ende ein Flugzeug zum Fliegen zu bringen. Gutes Teamwork ist nur selten so essentiell wie in der Luftfahrt.

Für einen Einstieg ist auf jeden Fall Begeisterung für die Luftfahrt und eine solide Ausbildung wichtig. Erste berufliche Erfahrung in Form von Praktika sind besonders gern gesehen und erleichtern den Schritt in die Arbeitswelt. Deswegen raten wir auch jedem Berufseinsteiger bereits während des Studiums, so viel praktische Erfahrung wie möglich zu sammeln. Da die Luftfahrt eine internationale Branche ist, haben Fremdsprachenkenntnisse eine besondere Bedeutung und die Bewerber sollten auch bereit sein, diese ständig zu verbessern.

3.

Katja Lösche - HR-Management, ARTS Deutschland GmbH

Katja Lösche ist HR-Managerin bei ARTS und Expertin in der Rekrutierung von Fachkräften für die Luft- und Raumfahrtindustrie.

Gibt es so etwas wie die typische berufliche Laufbahn in der Luft- und Raumfahrt- oder gibt es große Unterschiede?

Einen vorgeschriebenen Werdegang auf der Karriereleiter gibt es in der Luft- und Raumfahrt nicht. Es gibt ganz verschiedene Wege, seinem Karriereziel in der Branche näher zu kommen. Wir als Unternehmen bieten beispielsweise Weiterbildungen für Quereinsteiger an. So können berufserfahrene, aber branchenfremde Bewerber ihren Einstieg in die Luftfahrt finden. In der Regel haben unsere Mitarbeiter aber eine Ausbildung, z. B. als Fluggerätmechaniker oder Fluggerätelektroniker absolviert oder ein abgeschlossenes Studium in einer ihrer Position entsprechenden Studienrichtung. Durch das gezielte Sammeln von Berufserfahrung durch Praktika oder Werkstudententätigkeiten werden die Chancen auf einen schnellen Einstieg und gute Entwicklungsmöglichkeiten natürlich verbessert. Große Unterschiede gibt es hierbei allerdings nicht.

4.
Aktuell hat sich das Bild eines Fachkräftemangels in den Medien etabliert. So können in manchen Branchen offene Stellen nicht besetzt werden, da kein ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht. Hat ARTS in der Vergangenheit ähnliche Erfahrungen gemacht und wie sieht die Arbeitsmarktprognose in der Luft-und Raumfahrt aus?

Werbung

Auch wir kennen diese Situation und haben manchmal Mühe, unseren Bedarf an Fachkräften zu decken. Unserer Erfahrung nach fehlt es einerseits zugegeben an ausgebildeten Fachkräften, gerade in handwerklichen Bereichen. Wir können z. B. schon seit längerem unseren Bedarf an ausgebildeten Fluggerätmechanikern nicht abdecken. Daher haben wir in diesem Jahr gleich zwei Weiterbildungslehrgänge zum Fluggerätmechaniker angeboten. Insgesamt 20 Metallbauer befinden sich aktuell in der theoretischen Ausbildung und starten ab Oktober bei unseren Kunden ihre praktische Phase.

Auf der anderen Seite sind die Anforderungen und Erwartungen der Unternehmen gerade an studierte Fachkräfte manchmal zu hoch. Wir kennen viele Absolventen in der Luftfahrt, die aufgrund mangelnder Berufserfahrung keine Anstellung finden. Hier fehlt ein wenig die Bereitschaft, Berufseinsteigern eine erste Chance zu geben und diese gezielt zu fördern.

Unsere Prognose ist, dass die Branche langfristig auf Berufseinsteiger zugehen muss, um nicht Talente an andere Branchen zu verlieren. Als Unternehmen werden wir den Arbeitsmarkt weiter beobachten und bleiben selbst aktiv, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Bewerbung - Luft- und Raumfahrtindustrie

In diesem Interview erhalten Sie konkrete Tipps für Ihre Bewerbung im Bereich der Luft- und Raumfahrt.

5.
Als Unternehmen mit etwa 250 Mitarbeiter/innen sucht ARTS aktuell für eine Vielzahl an Einsatzbereichen und -orten qualifiziertes Personal. Wie funktioniert der Bewerbungsprozess bei Ihnen?

Bewerber und Bewerberinnen bekommen verschiedene Möglichkeiten, mit uns in Kontakt zu treten. Auf unserer Homepage und in verschiedenen Jobportalen schreiben wir unsere Stellen aus, auf die sich dann Interessierte per E-Mail oder auch per Post bewerben können. Wir bemerken, dass vor allem die Social Media – Portale immer wichtiger werden. Über Facebook, Twitter, Google+ und Xing kommen immer wieder interessante Kontakte zu Stande. Dieses Jahr haben wir eine Facebook-Gruppe gegründet, in welcher sich potentielle Bewerber/innen über aktuelle Stellenangebote in der Luftfahrt erkundigen können. Die „Jobs in der Luftfahrt“ ist immer aktuell und wir freuen uns auf eine rege Beteiligung von Einsteigern und Berufserfahrenen.

Wenn ein Bewerber aus unserer Sicht für eines unserer Projekte beim Kunden in Frage kommt, werden seine Daten in einem speziell von uns erstellten Bewerberprofil an unseren Kunden übermittelt. Der Kunde entscheidet dann meist mit Hilfe eines klassischen Vorstellungsgespräches selbst, ob der Bewerber für die jeweilige Aufgabe in Frage kommt. So können wir sicherstellen, dass unser Kunde genau die Person als Unterstützung bekommt, die er sich vorgestellt hat, aber auch, dass sich unser Mitarbeiter im Kundenprojekt wohl fühlt. Für beide Seiten muss es stimmig sein.

6.
Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Bewerber/innen am meisten?

Neben der fachlichen Qualifikation und vollständigen Bewerbungsunterlagen gibt es einige persönliche Eigenschaften, auf die wir großen Wert legen. Wir haben uns zum Grundsatz gesetzt, mit unseren Mitarbeitern schon während des Bewerbungsprozesses einen offenen und ehrlichen Umgang zu pflegen. Genau dies erwarten wir auch von unseren Bewerbern. Entwicklungswünsche und Wunscharbeitsorte sollten uns z. B. von Anfang an bekannt sein, nur so können wir für den Bewerber ein passendes Projekt finden und können Enttäuschungen vermeiden. Darüber hinaus macht uns unsere Begeisterung für die Luftfahrtbranche als Unternehmen aus. Wir versuchen gegenüber unseren Kunden flexibel zu sein, um den Traum vom Fliegen jeden Tag aufs Neue wahrzumachen. Diese Flexibilität und Begeisterungsfähigkeit erwarten wir auch von unseren Mitarbeitern.

7.
Ist ein Wechsel aus einer anderen Industriesparte – beispielsweise aus dem Bereich Automotive – in die Luft- und Raumfahrt möglich und wie häufig kommen solche Wechsel in der Praxis vor?

Ein solcher Wechsel ist immer möglich und kommt öfter vor. Die Ausbildungszweige beider Branchen sind sich sehr ähnlich und basieren auf einer Grundausbildung. Ein Wechsel ist immer von den Anforderungen abhängig und auch hier ist Erfahrung in der Luft- und Raumfahrt von Vorteil. In manchen Bereichen ist Branchenerfahrung nicht notwendig, dann steht einem Wechsel nichts im Wege. Für andere Bereiche bieten viele Unternehmen den branchenfremden Fachkräften Weiterbildungsmöglichkeiten an. Das erleichtert den Wechsel.

Karriere bei ARTS Deutschland GmbH - Professionals for Aviation

Die ARTS Deutschland GmbH sucht qualifiziertes Personal für anspruchsvolle Kundenprojekte.

8.
Welche Maßnahmen kann man als Bewerber/in selbst treffen, um die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bei ARTS zu erhöhen? Gibt es konkrete Faktoren, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden?

Wir setzten bei ARTS auf Teamarbeit und schätzen ein kollegiales Verhalten. Daher ist uns Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Professionalität sehr wichtig. Ein solches Auftreten erhöht natürlich die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. Bewerber/innen sollten sich zudem mit unserer Stellenausschreibung und unserem Unternehmen im Vorfeld beschäftigen. Das Wissen zu Aufgabenbereichen und Konditionen setzen wir im Gespräch voraus. Dann ist eine hohe Bereitschaft und Flexibilität bei Nachfragen oder kurzfristigen Vorstellungsgesprächen sehr von Vorteil. Interviews können manchmal in Englisch oder über Telefon bzw. Skype stattfinden, je nach Abteilung und Position. Darauf sollte jeder vorbereitet sein.

Ein professionelles, kompetentes und freundliches Auftreten stimmt uns und unsere Kunden immer positiv und ist daher erfolgsentscheidend. Und wenn dann die Bewerbungsunterlagen vollständig sind, steht einer Anstellung schon beinahe nichts mehr im Wege.

Dieses Interview mit Katja Lösche, HR-Management bei der ARTS Deutschland GmbH wurde von Till Tauber, dem Bewerbungsschreiber aus dem Raum Köln / Bonn geführt. Folgen Sie ihm auf Google+.

Lesen Sie hier weitere Experteninterviews



Werbung
(Visited 337 times, 1 visits today)
Professionelle Bewerbung - Tipps

Eine gute Bewerbung ist durch einen stichhaltigen Lebenslauf und durch ein aussagekräftiges Anschreiben gekennzeichnet.

TT Bewerbungsservice - Infos

Ein Bewerbungsportal mit vielen informativen Artikeln und kostenlosen Vorlagen für Ihren persönlichen Bewerbungserfolg!