Werbung

Das Bewerbungsformular: So füllen Sie online Bewerbungsformulare richtig aus!

Bewerbungsformulare - online und offline

Das Bewerbungsformular trifft man heutzutage hauptsächlich nur noch bei der Onlinebewerbung an. Ausgedruckte Formulare müssen aber auch noch im Öffentlichen Dienst und bei der Bundeswehr im Rahmen des Bewerbungsprozesses ausgefüllt werden. Sorgfalt ist immer erforderlich – online wie offline!

Bewerbungsformulare gibt es schon seit geraumer Zeit. Wenn Sie sich bei staatlichen Organisationen bewerben, wie zum Beispiel im Öffentlichen Dienst oder beim Zoll, werden Sie immer Formulare ausfüllen müssen. Bewerbungsformulare vereinfachen die Bearbeitung großer Anzahlen an Bewerbern enorm. So erhalten die zuständigen Personalabteilungen dank der ausgefüllten Bewerbungsformulare alle relevanten Information, um entscheiden zu können, ob eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch oder einer Eignungsfeststellung ausgesprochen wird. Doch auch bei der Onlinebewerbung sind Bewerbungsformulare nicht mehr wegzudenken.

Tipps und Hinweise für eine professionelle Bewerbung!

Wann Sie bei der Onlinebewerbung ein Bewerbungsformular ausfüllen müssen…

Die Onlinebewerbung ist im Wesentlichen in zwei Varianten zu unterteilen: Einerseits gibt es die Bewerbung per E-Mail und andererseits die Bewerbung über ein Onlinebewerbungssystem. Bei der E-Mail-Bewerbung entfällt das Befüllen eines Formulares in aller Regel. Sie schreiben Ihre Bewerbung am Rechner, generieren passende PDF-Dateien und versenden diese zusammen mit einer kurzen E-Mail an den Arbeitgeber. Bewerben Sie sich hingegen über ein Onlinebewerbungssystem bzw. Bewerbungsportal, so müssen Sie normalerweise immer mehrere Formulare bearbeiten. Dazu gehören persönliche Daten und auch die Beantwortung diverser Fragen. Im ungünstigsten Fall werden Sie auch noch dazu aufgefordert, Ihren beruflichen Werdegang aus dem Lebenslauf in entsprechenden Feldern einzupflegen. Dies kann sehr aufwendig sein und viel Zeit in Anspruch nehmen. Leider werden Bewerbungsportale von vielen Unternehmen verwendet und es sind gerade die größeren Konzerne, welche ihre Onlinebewerbungsprozesse mit Formularen gestalten. Für die Personalabteilungen bedeuten diese Bewerbungsformulare einen klaren Vorteil: Sie als Bewerber/in übernehmen das Einpflegen Ihrer Daten und kein Mitarbeiter des Unternehmens. Die Entscheidungsfindung im Hinblick auf die Teilnehmer einer Vorstellungsrunde ist ebenfalls deutlich einfacher für den zuständigen Personaler. Geben Sie als Bewerber/in beispielsweise eine zu hohe oder gar zu niedrige Gehaltsvorstellung an, ist diese direkt in der Datenbank enthalten. Ihre Bewerbung könnte dann herausgefiltert werden – ohne, dass jemand auch nur Ihr Anschreiben (dort ist der Gehaltswunsch normalerweise vermerkt) oder Ihren Lebenslauf gesehen hat. Bei dem Befüllen von Bewerbungsformularen gibt es also einige Punkte, die beachtet werden müssen! Doch sind Sie einmal im System enthalten, können Sie sich auch auf andere Stellen dort bewerben. Das ist im Wesentlichen schon der einzige für Sie mit einem Vorteil behaftete Aspekt des Bewerbungsformulars.

Prüfen Sie Ihren Lebenslauf mit unserer kostenlosen Checkliste!

Tipps zur Bearbeitung von Bewerbungsformularen: Online wie offline!

Bewerbungsformulare müssen auch teilweise handschriftlich ausgefüllt werden - so beispielsweise im öffentlichen Dienst, dem Zoll, der Bundespolizei und der Bundeswehr.

Gerade im öffentlichen Dienst muss man oftmals noch Bewerbungsformulare handschriftlich ausfüllen. Druckbuchstaben sind dafür empfehlenswert.

Ganz gleich, ob Sie ein Formular online oder offline befüllen: Sie sollten dies immer sorgfältig tun. Neben richtigen Informationen ist auch deren Vollständigkeit von Bedeutung. Einmal ausgefüllt und abgegeben oder abgeschickt, können Sie an den Daten manchmal nichts mehr ändern. Des Weiteren enthalten nicht wenige Bewerbungsformulare auch Felder, in denen Sie einen freien Text eintragen müssen. Dort kann man als Bewerber/in besonders viel falsch machen. Achten Sie bitte darauf, dass Sie die Felder bzw. Wortlimits schon gut ausreizen. Natürlich nicht bis zum letzten Wort, aber zu wenig Text hinterlässt vielfach den Eindruck, man wolle es sich bequem machen und nicht zu viel Mühen geben. Formulieren Sie bei der Onlinebewerbung die Texte am besten vor. In einem Textverarbeitungsprogramm können Sie die Rechtschreibung und Grammatik so besser prüfen. Doch Achtung, die Korrekturhilfen finden diverse Fehler nicht und sind nicht selten ebenfalls fehleranfällig. Aus inhaltlicher Sicht ist es sinnvoll, wenn Sie die Texte für das Bewerbungsformular mit passenden und abgewandelten Begriffen verwenden, die einen klaren Bezug zu der Stellenanzeige Ihrer Wahl haben. Denn auch der Inhalt des ausgefüllten Bewerbungsformulars muss einen klaren Bezug zu der von Ihnen angestrebten Stelle bzw. dem Arbeitgeber haben. Bitte kopieren Sie nie 1:1 Sätze oder Passagen aus Ihrem Bewerbungsschreiben und / oder Ihrem Lebenslauf! Bei Hardcopy-Formularen, wie sie im Öffentlichen Dienst und der Bundeswehr zur Anwendung kommen, sollten Sie natürlich zusätzlich auf eine saubere Schreibweise in Druckbuchstaben achten. Bei unleserlichen Texten vergeht den Bearbeitern oft die gute Stimmung, sodass diese dann eher dazu neigen könnten, Ihre Bewerbung kritisch zu sehen.

So schreiben Sie ein aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben!

Die 10 wichtigsten Tipps zum Bewerbungsformular in der Übersicht!

Die 10 besten Bewerbungstipps zum Onlineformular

Wir haben für Sie die 10 wichtigsten Tipps für die Bearbeitung von Bewerbungsformularen zusammengestellt. Sorgfalt und Genauigkeit stehen an erster Stelle!

Anbei fassen wir für Sie alle wichtigen Tipps zur Bearbeitung von Bewerbungsformularen zusammen – sowohl für die Onlinebewerbung, als auch für Bewerbungsprozesse mit ausgedruckten Formularen.

  • Seien Sie sorgfältig und genau bei der Bearbeitung eines Bewerbungsformulars – genauso wie beim Anfertigen Ihrer Bewerbungsunterlagen.
  • Befüllen Sie das Bewerbungsformular immer mit korrekten und vollständigen Informationen.
  • Geben Sie eine realistische Gehaltsvorstellung an, wenn Sie aufgefordert werden, diese einzutragen.
  • Schenken Sie den Feldern für freie Texte eine besondere Aufmerksamkeit. Versuchen Sie, die zulässige Wortzahl oder den zur Verfügung stehenden Platz auszunutzen.
  • Schreiben Sie sinnvolle Texte, welche einen Bezug zur Stellenanzeige haben.
  • Verfassen Sie für das Bewerbungsformular neue Texte und kopieren Sie nicht 1:1 Sätze oder gar ganze Passagen aus Ihrem Anschreiben oder aus Ihrem Lebenslauf.
  • Verwenden Sie für die freien Texte ein Textverarbeitungsprogramm. So haben Sie mehr Sicherheit bzgl. Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung.
  • Prüfen Sie die freien Texte doppelt, da die Korrekturhilfen nicht immer richtig arbeiten.
  • Gehen Sie noch einmal über das komplette Bewerbungsformular und / oder einzelne Seiten, bevor Sie dieses einreichen oder abschicken.
  • Halten Sie sich immer an die Regeln, welche im oder bei dem Bewerbungsformular stehen – insbesondere, wenn es um Dateiformate und Dateigrößen geht.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem persönlichen Bewerbungsvorhaben. Mit Sicherheit machen Sie nun im Hinblick auf die Bearbeitung von Bewerbungsformularen keine Fehler!

10 gute Gründe, Ihre Bewerbung schreiben zu lassen!

Dieser Artikel zum Thema „Bewerbungsformulare“ stammt von Dipl.-Ing. Till Tauber MBA, dem professionellen Bewerbungsschreiber aus dem Raum Hannover / Braunschweig.



Werbung
(Visited 1.094 times, 5 visits today)
Professionelle Bewerbung - Tipps

Eine gute Bewerbung ist durch einen stichhaltigen Lebenslauf und durch ein aussagekräftiges Anschreiben gekennzeichnet.

TT Bewerbungsservice - Infos

Ein Bewerbungsportal mit vielen informativen Artikeln und kostenlosen Vorlagen für Ihren persönlichen Bewerbungserfolg!